Kosten

Die Ungewissheit darüber, wie teuer ein Besuch bei einem Anwalt sein wird, sollte Sie nicht davon abhalten, mit mir in Kontakt zu treten.
Gerne informiere ich Sie bereits zu Beginn über die voraussichtlich entstehenden Kosten. Sprechen Sie mich an!

Erstberatung

Bevor es zu einer umfassenden Beauftragung kommt, ist es oft ratsam eine Erstberatung durchzuführen. Diese kann persönlich in meiner Kanzlei oder telefonisch erfolgen. Die Erstberatung umfasst die Analyse Ihres Problems anhand Ihrer Unterlagen, eine erste Einschätzung der Rechtslage und den ersten Entwurf einer sinnvollen Strategie.

Die Kosten der Erstberatung hängen vom Umfang Ihres Anliegens, von der Art der Sache und der Bedeutung der Angelegenheit ab. Ich teile Ihnen die Kosten selbstverständlich vorab mit. Regulär betragen die Kosten eines Beratungsgesprächs 190,00 € zzgl. MwSt. (226,10 € brutto)

Sollten Sie sich nach der Erstberatung entscheiden, mich mit weiteren Schritten zu beauftragen, wird das Erstberatungshonorar in voller Höhe auf die weiteren Gebühren angerechnet, d.h. Sie müssen nicht doppelt bezahlen.

Telefonische Beratung, Beratung via E-Mail

Sollte es Ihnen nicht möglich sein persönlich vorbei zu kommen, biete ich Ihnen eine telefonische Beratung oder eine Beratung per E-Mail an. Vorab bespreche ich mit Ihnen den Sachverhalt und die voraussichtlich anfallenden Kosten für die Beratung. Sollte für die Beratung die Durchsicht von Unterlagen (Vertrag, Schriftverkehr, Bescheid o.ä.) erforderlich sein, so können Sie mir diese per Post, Fax oder E-Mail zukommen lassen. Sofern Sie eine Beratung wünschen, übersende ich Ihnen eine Rechnung. Unmittelbar nach Zahlungseingang erfolgt dann die Beratung am Telefon oder per E-Mail.

Anwaltsvergütung

Die Höhe der Rechtsanwaltsgebühren sowohl für die außergerichtliche Vertretung als auch für ein gerichtliches Verfahren richtet sich in der Regel nach dem jeweiligen Streitwert. Je höher der Streitwert, desto höher sind die Rechtsanwaltskosten. Diese errechnen sich nach den Gebührentatbeständen des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG). Ich halte mich grundsätzlich an die gesetzlichen Regelungen nach dem RVG.

Hinweis: Das Berufsrecht verbietet es mir kostenlose Rechtsberatungen zu erteilen.

Darüber hinaus biete ich Ihnen die Möglichkeit einer Abrechnung auf Basis einer Pauschalvergütung oder eines vereinbarten Stundenhonorars an.

Kostenübernahme

In vielen Fällen müssen Sie Ihre Kosten nicht selbst tragen. Hier die wichtigsten Beispiele einer Kostenübernahme:

  • Gewinnen im Prozess

Grundsätzlich gilt für den Prozess: Wer verliert, zahlt. Wer gewinnt, zahlt nichts. Wer teilweise gewinnt und teilweise verliert, zahlt in dem Verhältnis, in dem er gewonnen bzw. verloren hat.

Von der Regel, dass derjenige, der den Prozess verliert, die Anwaltskosten des Gegners erstatten muss, gibt es eine praktisch besonders wichtige Ausnahme: Im arbeitsgerichtlichen Urteilsverfahren erster Instanz hat man auch dann, wenn man den Prozess gewinnt, keinen Anspruch auf Erstattung seiner Anwaltskosten. Dies bedeutet, dass jede Partei die Kosten des Prozessbevollmächtigten selbst zu tragen hat.

  • Rechtsschutzversicherung

Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, dann stelle ich für Sie gerne kostenlos eine Deckungsanfrage bei ihrer Versicherung, übermittle alle notwendigen Informationen und beantworte ggf. bestehende Rückfragen. Sofern eine Deckungszusage erfolgt, rechne ich selbstverständlich direkt mit ihrer Versicherung ab.

Bitte beachten Sie, dass Sie als Mandant/in stets Kostenschuldner der anwaltlichen Dienstleistung sind und nicht Ihre Rechtsschutzversicherung!

  • Beratungshilfe – Kostenübernahme für die außergerichtliche Tätigkeit

Sollten Sie nicht über die nötigen finanziellen Mittel verfügen, können Sie bei dem für Sie zuständigen Amtsgericht einen Beratungshilfeschein beantragen. Wird dieser bewilligt, werden die Kosten für eine Beratung bzw. die außergerichtliche Vertretung übernommen. Der Rechtsanwalt darf zudem von Ihnen eine Schutzgebühr in Höhe von 15,00 € einfordern. Dies gilt für die gesamte außergerichtliche Interessenvertretung

  • Prozesskostenhilfe – Kostenübernahme für die gerichtliche Tätigkeit

Für eine gerichtliche Auseinandersetzung kann unter bestimmten Voraussetzungen Prozesskostenhilfe bewilligt werden. Wird diese gewährt, übernimmt die Landeskasse die Kosten Ihres eigenen Rechtsanwalts für das gerichtliche Verfahren und Sie werden von den Gerichtskosten freigestellt.

Beachten Sie aber, dass die Gebühren des gegnerischen Anwalts – auch bei Gewährung von Prozesskostenhilfe – von Ihnen gezahlt werden müssen, wenn Sie im Rechtsstreit unterliegen.

Transparenz und Offenheit beim Thema Kosten sind mir wichtig.

Sprechen Sie mich an und wir finden eine Lösung!